05250-7089333 info@ergoplusphysio.de

Ergotherapie in der Neurologie

Wer wird ergotherapeutisch behandelt in der Neurologie?

  • Menschen mit Erkrankungen des Zentralnervensystems, z.B.:
  • nach Schlaganfall/ Apoplex
  • bei Tumoren
  • Multipler Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • entzündlichen Erkrankungen des Gehirns

Traumen des Nervensystems, z.B.:

  • Schädelhirntraumen
  • Rückenmarkläsionen
  • peripheren Lähmungen
  • degenerativen Erkrankungen des Zentralnervensystems
  • Polyneuropathien

 

Welche Ziele verfolgt die Ergotherapie in der Neurologie?

  • das Wiedererlangen von Handlungsfähigkeit und damit größtmögliche Selbstständigkeit und Unabhängigkeit von Hilfen und Hilfspersonen im häuslichen und beruflichen Alltag steht im Mittelpunkt.
  • Hemmung und Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und Bahnen normaler Bewegungen
  • Koordination, Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen/sensorische Integration
  • Verbesserung der zentral bedingten Störungen von Grob- und Feinmotorik zur Stabilisierung sensomotorischer Funktionen
  • Verbesserung von neuropsychologischen Defiziten und Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Konzentration, Merkfähigkeit, Gedächtnis oder Lese-Sinn-Verständnis, das Nachvollziehen von Teilschritten einer Handlung, das Erkennen von Gegenständen oder das Erfassen von Räumen, Zeit und Personen
  • erlernen von Ersatzfunktionen
  • Entwicklung und Verbesserung der sozio-emotionalen Fähigkeiten, u. a. in den Bereichen der emotionalen Steuerung, der Affekte oder der Kommunikation
  • Beratung bzgl. geeigneter Hilfsmittel und Änderungen im häuslichen und beruflichen Umfeld, ggf. Herstellung und Anpassung von Hilfsmitteln
  • Stärkung, Förderung oder Wiederherstellung von Selbstwert und Identität

 

Inhalte der Therapie

  • motorisch-funktionelle Behandlung z.B. nach Bobath und PNF
  • Wahrnehmungsschulung z.B. nach Perfetti und Affolter
  • Orofaciale Behandlung nach Castillo Morales
  • Training von Alltagsaktivitäten
  • Dinge des täglichen Lebens, z.B. Elemente aus der Küchenarbeit, der Hausarbeit, der täglichen Körperpflege, dem Werken und Schaffen
  • Entspannungsverfahren